Ciao Internet, es war schön mit dir!

Gepostet am

Auch wenn dieser Tage mehr darum gekämpft wird als das jemals zuvor der Fall war, sind die Zeiten den freien Internets vorbei. Es war ein Traum, ein sehr schöner Traum sogar, aber es hat sich aus-geträumt.

Den Rest des Beitrags lesen »

Garten Juni 2013

Gepostet am

Ein paar Impressionen aus dem frühsommerlichen Garten..

Den Rest des Beitrags lesen »

Oracle Java unter Linux Mint (Ubuntu) installieren

Gepostet am

Standardmäßig wird sowohl Linux Mint als auch Ubuntu mit dem OpenJDK ausgeliefert. Das entspricht möglicherweise den Grundsätzend des freien Systems, ist aber in der Praxis nicht immer sinnvoll, da man früher oder später auf Inkompatibilitäten stößt und ein “richtiges” Java benötigt.
Der Wechsel ist schnell volzogen, mit ein paar Shell-Befehlen ist alles fix erledigt.

Zunächst wird das OpenJDK entfernt

sudo apt-get purge openjdk*

Im Anschluß das Repository einbinden, Quellen updaten und die Installation beginnen

sudo add-apt-repository ppa:webupd8team/java
sudo apt-get update
sudo apt-get install oracle-java7-installer

Das war’s, viel Spaß.

(getestet mit Linux Mint 14)

Die Evolution GC3D8YX

Gepostet am

2013-06-11 20.40.412013-06-11 20.40.502013-06-11 20.40.562013-06-11 21.09.312013-06-11 21.09.47

Die Evolution GC3D8YX, ein Album auf Flickr.

Eine leine Abendrunde im Hagener Süden

Cache-Empfehlungen 07. Juni 2013

Gepostet am

Der Sommer ist endlich da, und auch wenn die Vegetation das reine Suchen eher beschwerlicher macht als im blattlosen November, ist jetzt endlich Caching-Hochsaison.

Ich nehme das mal zum Anlass um ein paar Caches zu empfehlen, die ihr, solltet ihr die nicht eh schon geloggt haben, durchaus in euer nächsten Tour mal berücksichtigen solltet. Es gibt einen Tradi, einen Multi und einen Mystery, damit dürfte für jeden Geschmack was dabei sein, und ich behalte noch was im Köcher für spätere Postings ;-)

Den Rest des Beitrags lesen »

Talsperrenblick GC1DGTM

Gepostet am

2013-05-19 14.49.112013-05-19 12.40.432013-05-19 13.00.592013-05-19 13.01.052013-05-19 13.30.112013-05-19 13.30.18
2013-05-19 13.31.062013-05-19 13.32.292013-05-19 13.32.462013-05-19 13.41.392013-05-19 13.41.432013-05-19 13.41.46
2013-05-19 14.48.082013-05-19 14.49.04

Talsperrenblick GC1DGTM, ein Album auf Flickr.

Meine Pfingst-Runde, sehr zu empfehlen!

Geocaching lebt!

Gepostet am

Gestern las ich einen Artikel von Moenk, zu dem ich erst einen Kommentar schreiben wollte, aber das dann doch lieber in einem ausführlichen Blog-Post (diesem hier) kommentiere.

Natürlich ist  Geocaching nicht mehr das Gleiche ist wie vor ein paar Jahren, aber dadurch ist es noch lange nicht tot, nur halt anders. Wie Moenk schon selbst erkannt hat, verlagert sich z.B. die Kommunikation in neue Gebiete, in FB-Gruppen oder WhatsApp-Chats. Aber schmälert dass das Hobby an sich? Wohl kaum.

Die technische Entwicklung geht weiter, aber ich weiß ehrlich gesagt nicht wo das Problem liegen soll. Es gibt tolle Caches die sich dieser Methoden bedienen, und z.B. das unvermeidliche Smartphone toll in das Abenteuer einbinden. Der gezogene Vergleich zum CB-Funk erschließt sich hier überhaupt nicht, wurde dieser doch abgelöst. Aber eine versteckte Dose mit ihren Koordinaten lässt sich nun mal nicht ablösen. Ein toller Multi im Wald ist und bleibt ein toller Multi im Wald, unabhängig davon ob man an einer Station einen QR-Code scannt um ein Video anzuschauen mit Hinweisen zur nächsten Station, oder einen einlaminierten Zettel findet.

Neue Cacher sind auch nicht immer schlecht, weil sich durch gute Dose immer die Spreu vom Weizen trennt. Sollen sie doch Kackdosen legen und suchen, das verändert das Hobby für alle anderen doch nur Minimal. Niemand ist gezwungen alle Leitplanken abzusuchen oder seine Homezone zu bereinigen, und wer meint er müsste das dennoch tun ist selbst schuld. Wenn diese “Neucacher” dann die kniffeligen Mysterys oder hübsch erarbeiteten Multis angehen, ist das doch umso besser, denn wem so etwas gefällt, der legt dann auch selbst solche Dosen, angereichert mit frischen Ideen die aus einer sich nicht verändernden Community halt nur schwer entstehen können.

Von moenk angesprochene Alternativen wie Munzee oder auch Ingress sehe ich im Bezug auf das Geocaching positiv, hilft es doch die Menge der Interessierten an GPS-Spielereien aufzuteilen. Vielleicht führt es dazu dass die elendigen Powertrails wieder verschwinden, weil die Zielgruppe dann doch lieber QR-Codes scannt. Moenks Vergleich zur Entwicklung von Computern nehme ich da gern auf. Früher hatten nur die Nerds Rechner und haben diese intensiv genutzt, heute steht in jedem Kinderzimmer ein Rechner und streng genommen liegt auch in jeder zweiten Handtasche einer. Aber das ist doch kein Problem, es bereichert die Spielwiese derer die sich intensiv damit beschäftigen anstatt sie zu beengen.

Egal mit welchem Themengebiet man sich beschäftigt, man liest immer solche Posts. Die Musikfreaks trauern um die LP, und genießen es trotzdem ihre gesammte Sammlung immer und überall dabei haben zu können, die Nerds trauern um Newsgroups um sich heute bei 4Chan und Reddit auszutoben, und zwar von unterwegs aus. Die Autofreaks meckern über mangelnde Qualität moderner Autos, und vergessen dass noch vor 20 Jahren kaum ein Auto mehr als 100.0000 km geschafft hat bevor der Rost es erlegt hatte.

Natürlich war früher immer alles besser, aber nur wenn man das glauben möchte.